Blandford Camp

Das Blandford Camp ist ein Militärstützpunkt mit 390 Hektar Land, das 3 km nordöstlich von Blandford Forum in der Grafschaft Dorset im Süden Englands liegt. Wichtige Gebiete des Lagers sind Gebiete von besonderem wissenschaftlichem Interesse (SSSI. Blandford Camp ist derzeit die Heimat der Royal Signals, in der sich sowohl der Hauptsitz des Korps als auch der Hauptsitz des Verteidigungskollegiums für Kommunikations- und Informationssysteme (DCCIS) befinden. Die Royal School of Signals (dazu gehören das 11. Signal Regiment) und das Royal Signals Museum, eine Reihe weiterer Einheiten, die mit Telekommunikation in Verbindung stehen, wie das MOD Land Systems Reference Center. In dem Lager befanden sich Royal Navy, Royal Air Force, Army und Joint Service-Einheiten sowie ein US-amerikanischer Krankenhauskomplex, der auch als Straßenrennbahn genutzt wurde. Geschichte Es gibt zahlreiche prähistorische Stätten Die Lagergrenzen wurden jedoch erstmalig als Rennstrecke erfasst, so dass ein Teil des Gebiets als Race Down bezeichnet wurde. Die Renntreffen begannen im späten 16. Jahrhundert und eine jährliche Rennwoche fand bis Ende des Jahres statt das 19. Jahrhundert. 18. Jahrhundert. Es wird vermutet, dass das Gebiet seit vielen Jahrhunderten von militärischen Streitkräften genutzt wurde. Die erste definitive Nutzung des Ortes erfolgte jedoch im 18. Jahrhundert, als örtliche Freiwilligeneinheiten es als Übungsgelände nutzten. Darüber hinaus war 1724 eine Truppe der Husaren für Schmuggeleinsätze in der Gegend stationiert. Um der Bedrohung durch eine französische Invasion an der Südküste während des Siebenjährigen Krieges entgegenzuwirken, wurde im Jahre 1756 in der Nähe von Blandford bei Shroton eine Armee von etwa 10.000 Mann gebildet, wobei in Blandford Downs auf dem Gelände der Beauford Downs große Übungen stattfanden heutiges Lager. 19. Jahrhundert. Im Jahr 1806 wurde an der Stelle, die jetzt Telegraph Clump genannt wird, in der Nähe der Rennstrecke eine Admiralty Shutter Telegraph Station errichtet. Der Bahnhof Blandford war ein Glied in der Kette, mit dem Meldungen der Admiralität in London an den Naval Dockyard in Plymouth übermittelt wurden (siehe Karte unter [http://www.vauxhallandkennington.org.uk/telegraph.shtml]). Die Signalstation wurde 1816 nach dem Ende der Napoleonischen Kriege geschlossen, wurde danach jedoch einige Zeit aufrechterhalten. Blandford Race Down wurde im 19. Jahrhundert weiterhin als Übungsgelände für die Yeomanry and Volunteer-Einheiten von Dorsetshire genutzt. Im Bereich der heutigen Racedown Road wurde eine permanente Schießanlage errichtet. Erster Weltkrieg – Royal Naval Division. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde eine große Anzahl von Reservisten der Royal Naval zu Vollzeitkräften berufen, die über die für die Schiffsbesatzung erforderliche Anzahl hinausgingen. Daher wurde beschlossen, eine Royal Naval Division zu bilden, um die Armeedivisionen zu verstärken. Nach ihrer ersten Aktion an der Front in Belgien kehrte die Division nach Großbritannien zurück und richtete in Blandford ein Basislager und ein Trainingslager ein. Daneben wurde ein deutsches Kriegsgefangenenlager eingerichtet. Die RN-Division hatte Bataillone nach den ehemaligen Marineoffizieren Drake, Nelson, Benbow, Hawke, Hood, Howe, Anson und Collingwood benannt, und die verschiedenen Lager in Blandford nahmen diese Namen an. Im Lagergebiet wurden Anweisungen zum Bau von Gräben und zum Grabenkrieg durchgeführt, und Spuren der Gräben der Royal Naval Division sind noch immer außerhalb der Drake East Lines zu sehen. Die Männer der Division verließen das Blandford Camp, um sich der unglücklichen Operation Gallipoli zu widmen. In Collingwood Corner, an der Hauptstraße A354 Blandford Forum nach Salisbury, befindet sich ein Denkmal, das den Männern des Collingwood Battalion gewidmet ist, die am 4. Juni 1915 in der Dritten Schlacht von Krithia bei Gallipoli ihr Leben verloren haben (siehe www .roll-of-honour.com / Dorset / BlandfordCamp.html] (für Collingwood Corner Memorial). Royal Flying Corps / Königliche Luftwaffe. Im Jahr 1918 wurde das Lager vom Depot der Royal Naval Division zu einem “Intake Camp” für das Royal Flying Corps, das zu dieser Zeit als Royal Air Force reformiert wurde, und eine Nebenbahnlinie wurde gebaut, um Material zu bringen und Personal zum Lager. Die Eisenbahnlinie war unmittelbar südlich des Bahnhofs Blandford Forum mit der Somerset und Dorset Joint Railway verbunden, und es gab täglich einen Passagierdienst, der Zivilpersonal aus Bournemouth und den dazwischen liegenden Dörfern in das Camp brachte. Ende 1919 wurde das Lager jedoch geschlossen und sowohl die Holzhütten der RN-Division als auch die Eisenbahnlinie des Lagers wurden entfernt. Ende 1920 war das Gelände landwirtschaftlich genutzt worden. Zweiter Weltkrieg. Mit dem Aufbau von Spannungen im Vorfeld des Zweiten Weltkrieges wurde das Lager 1939 als Mobilisierungs- und Trainingszentrum für Reservisten reaktiviert. Auf den Stellplätzen der RN-Division wurde ein neues Holzlager errichtet. Es gibt noch einige Hütten aus dem Lager von 1939, die sich in Drake East Lines und in den Benbow Lines befinden. Nach dem Fall Frankreichs durchlief die britische Armee eine Reorganisation, und auf dem Gelände wurden Flugabwehreinheiten der Royal Artillery ausgebildet sowie ein Aufklärungsbataillon der Royal Northumberland Fusiliers. Das Lager wurde dann zu einem Schlachttrainingslager, das von einem Kader Offiziere und Unteroffiziere besetzt wurde, die das Training der Einheiten organisierten, die das Lager durchquerten. Jede Einheit verbrachte einen Monat lang intensivem Training, bevor sie in ein Kampfgebiet wie Nordafrika geschickt wurde oder sich auf die geplante Invasion der Normandie im Jahr 1944 vorbereitete. Krankenhauskomplex der US-Armee. Da nach der Invasion Europas das Blandford Camp nicht mehr als Trainingslager erforderlich war, wurde beschlossen, das Lager in einen US-amerikanischen Armeekrankenhauskomplex umzuwandeln, und im April 1944 befand sich das erste von fünf US-amerikanischen Generalkrankenhäusern etabliert. Die Krankenhäuser erhielten etwa zwei Wochen nach dem D-Day Patienten, und viele wurden über den Kriegsflugplatz in Tarrant Rushton aus dem Kampfgebiet gebracht. Die Krankenhäuser waren oft voll ausgelastet und erlitten in einer Nacht bis zu 500 Todesopfer. Der Krankenhauskomplex wurde nach dem VE Day geschlossen und der Großteil der Mitarbeiter kehrte im Oktober 1945 in die USA zurück. Der Roosevelt Garden und das Memorial wurden am 30. Mai 1945 im Lager eingeweiht, und im November wird jedes Jahr ein Gedenkgottesdienst zur Erinnerung an sie abgehalten Wer starb. Nachkriegsjahre. Nach der Schließung der Krankenhäuser wurde das Lager wieder in ein Trainingslager umgewandelt, und von 1946 bis 1962 wurde es vom Royal Army Service Corps (als National Service Driver Training Camp), den Royal Electrical and Mechanical Engineers, dem Army Catering Corps genutzt und das Armeekorps. Im Jahr 1948 wurde die 3 Meilen lange Rennstrecke für die erste “echte Straße” verwendet, und Motorradrennen wurden über ein Jahrzehnt fortgesetzt. Zwei Jahre lang (1949-1950) wurde die Rennstrecke von Blandford auch für Formel-2-Rennen (und andere Autorennen) genutzt, jedoch nach mehreren schweren Unfällen, darunter der seltsame Unfall, als der Cooper of Major Braid auf dem Dach des Guardroom endete und mehrere Todesfälle wurde als zu gefährlich angesehen, um fortzufahren. Königliche Signale. Im Jahr 1960 zog das 30 Signal Regiment von Middle Wallop in das Lager ein. Blandford wurde dann als zukünftiger Sitz der School of Signals (damals in Catterick) ausgewählt und das heutige Lager wurde geplant. Die School of Signals (jetzt die Royal School of Signals) zog 1967 ein und war für alle Management- und technischen Kurse für Royal Signal Officer und NCOs verantwortlich. Es führte auch ADP-Kurse für das Personal anderer Dienste durch, was zur Gründung einer separaten gemeinsamen Serviceeinheit führte – dem ADP-Schulungszentrum für Verteidigung (DADPTC). Anfang der 1990er Jahre zog DADPTC im Rahmen der “Options for Change” -Initiativen der Regierung nach Shrivenham, und das 30 Signal Regiment zog nach Bramcote, um 1995 Platz für die Ausbildung der Soldaten von Royal Signals aus dem Catterick Camp zu schaffen. Das Hauptquartier des Korps kam auch aus London an den Standort. Alle Special-to-Arm-Trainings werden jetzt mit dem 11. Signal Regiment in Blandford durchgeführt. Zukunft. Nach der Defense Training Review (DTR) der britischen Regierung aus dem Jahr 2001 schlug das Verteidigungsministerium vor, die Ausbildung der Streitkräfte für einen Zeitraum von 25 Jahren an einen Bieter aus dem privaten Sektor zu übergeben. Am 17. Januar 2007 wurde die Vergabe des Metrix-Konsortiums bekannt gegeben Bevorzugter Bieterstatus für Paket 1 dieses Programms. Es wird davon ausgegangen, dass alle Kommunikationstrainings von Blandford auf den Hauptcampus von Metrix verlegt werden, der ab dem Zeitraum von 5 Jahren auf dem Gelände der RAF St. Athan errichtet werden soll. Die Ankündigung unterstrich jedoch, dass derzeit keine Schließungspläne geplant sind oder verkaufen Sie den Standort Blandford, und es wird davon ausgegangen, dass es weiterhin zu Verteidigungszwecken genutzt wird.1}

Leave a Comment